Inh. Michael Homeier GmbH & CoKG

 

Was ist zu tun wenn es in der Wohnung schimmelt ?

Hier einige Antworten aus einem Artikel der LZ vom 26.11.2015

Kreis Lippe. Schöne dichte Fenster, eine gedämmte Fassade – das klingt nach niedrigen Heizkosten. Aber leider auch nach Schimmel. Diese Erfahrung hat Matthias Ansbach, Energieberater der Verbraucherzentrale Detmold, in der Praxis gemacht.

Deshalb hat er gemeinsam mit dem Mieterbund OWL ein neues Beratungsangebot konzipiert. Beim Pressegespräch stellt Ralf Brodda, Geschäftsführer des Mieterbundes OWL, ein Projekt aus Bielefeld, die „Schimmelschlichtung“, vor. „Wenn es in einer Wohnung Schimmel gibt, sind ganz schnell Emotionen im Spiel. Und Schuldzuweisungen gibt es, die aber meist durch nichts erhärtet sind“, sagt Brodda. In solchen Fällen hilft die Schlichtungsstelle, vorausgesetzt, Mieter und Vermieter unterschreiben vorab, dass sie wirklich an einer Lösung interessiert sind. An einem Samstag treffen sich Mieter, Vermieter, ein Vertreter des Mieterbundes und von Haus & Grund sowie ein technischer Experte vor Ort und gehen der Sache auf den Grund. Dazu gibt es einige Tipps zur Selbsthilfe.

 

Fenster austauschen: Wenn neue Fenster eingesetzt werden, kann sich der Taupunkt im Raum verschieben. An den Ecken sammelt sich dann Feuchtigkeit und es kann sich Schimmel bilden. „Es muss immer berücksichtigt werden, wie stark die Außenwände gedämmt sind. Beim Austausch von mehr als einem Drittel der Fenster in der Wohnung oder im Haus ist ein Lüftungskonzept vorgeschrieben“, sagt Energieberater Matthias Ansbach von der Verbraucherzentrale Detmold. Passen die Werte der Dämmung und der Fenster nicht zusammen, dann helfe nur eine Be- und Entlüftungsanlage.

Lüften: Jeder Mensch dünstet pro Nacht etwa einen halben Liter Flüssigkeit aus. In Polstern, Tapeten und Bodenbelägen sammelt sich die Feuchtigkeit. Zum Entfeuchten der Wohnräume durch Lüften ist ein Temperaturunterschied notwendig. In den milden Übergangszeiten wird weniger Feuchtigkeit aus den Räumen transportiert als an kalten Wintertagen.

Feuchtigkeit im fensterlosen Bad: Sinnvoll ist eine Entlüftungsanlage, die über ein Hygrometer gesteuert wird. „Sie darf aber auch nicht einfach abgeschaltet werden, etwa, weil man Strom sparen will“, so Ansbach.

Schimmel überstreichen: Farbe, die Schimmelsporen abtötet, kann die Gesundheit schädigen. „Der Schimmel kommt wieder, wenn die Ursache nicht abgeklärt und beseitigt wird“, sagen die Fachleute.

Wer Probleme mit dem Schimmel hat, kann sich von Experten beraten lassen. Die Europäische Union, das Land NRW sowie der Kreis Lippe fördern das Angebot für die Lipper. Die Beratung kostet 30 Euro und ist zeitlich begrenzt, vom 1. Dezember bis 31. Januar.

Der Mieterbund OWL nimmt Anmeldungen unter Tel. 05231-39699 oder per email an detmold@mieterbund-owl.de entgegen, die Verbraucherzentrale ist unter Tel. 05231-7015905 oder detmold.energie@vz-nrw.de zu erreichen.

 

Fragen Sie uns ! Wir helfen bei Problemen mit Schimmel !

-----------------------------------------------

Unser Partner wenn es um die Ursachenforschung geht.

Baubiologe Thomas Jockel

 

 

„Damit die Wand schimmelfrei bleibt”

 

 

In Räumen wie dem Schlafzimmer, der Küche oder dem Bad, wo naturgemäß eine hohe Raumfeuchte vorliegt, kann es vorkommen, dass trotz ausreichenden Lüftens an schwer zugänglichen Wandbereichen (hinterm Kleiderschrank, der Küchenzeile, dem Fenstersturz) Schimmel unbemerkt wachsen kann. Um die Schimmelbildung nachhaltig zu verhindern, gibt es eine neue Lösung: Infrarot-Wärmeleisten. Wir haben mit Wolfgang Tauchmann von der think [E] energy GmbH über dieses innovative Konzept gesprochen. Die think [E] energy GmbH ist seit kurzem neuer Partner von Schimmelproktektor.

Herr Tauchmann, Bestimmte Wohnräume scheinen anfälliger für Schimmelbildung zu sein als andere. Wie entsteht zum Beispiel Schimmel hinter der Küche?

„Das große Problem ist der Taupunkt. Wird dieser in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit unterschritten – und sei es nur um ½ °C –, kondensiert das Wasser am kältesten Wandbereich. Es ist kein Wunder, wenn Schimmel dann hinter den Möbeleinbauten anfängt zu wachsen.”

Also sollte man die Heizung aufdrehen, oder?

„Viele denken: ‚Ich muss mehr heizen.‘ Indem ich aber mehr heize, erhöhe ich die Temperatur der Raumluft, die dann mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Damit verschlimmere ich das Problem noch. Eine sinnvolle Lösung ist es daher, Wärme in Form einer Infrarot-Wärmeleiste an die kritischen Stellen zu bringen.”

Was ist der Vorteil einer Infrarot-Heizung gegenüber konventionellen Heizungssystemen?

„Normale Warmluft-Heizungen erreichen die kritischen Wandflächen hinter den Möbeleinbauten nicht. Sie fördern eher das Schimmelwachstum, da sie Sporen und Staub im Raum verteilen. Mit unserem Infrarot-Wärmeleistensystem können wir jedoch die Wärme exakt dorthin bringen, wo sie benötigt wird. Durch den Einbau unserer Wärmeleisten trocknen wir die kritischen Wandbereiche und erwärmen die Wandoberflächen. Auf trockenen Wänden wächst kein Schimmel. In der Küche empfiehlt es sich, Lüftungsschlitze in die Arbeitsplatte und/oder im Küchensockel zu integrieren, damit eine Luftzirkulation zustande kommt. Gesteuert werden unsere elektrisch betriebenen Wärmeleisten über einen Thermostaten mit abgesetztem Temperaturfühler. Somit ist sichergestellt, dass die Wandtemperatur in den kritischen Bereichen nicht unter 17 °C fällt. Ist die Wandtemperatur erreicht, schaltet sich die Wärmeleiste aus. Wärme wird dann nur noch bei Bedarf nachgeführt.”

 

Fragen Sie mich was es kostet.